Hey Mama: Für deinen Sohn oder deine Tochter bist du eine Superheldin.

Ich – eine Superheldin?

Ja, Du kennst das wahrscheinlich: Tage, an denen du am Morgen das Babyphone am liebsten kommentarlos ausschalten und weiterschlafen möchtest. Ist die Nacht schon wieder vorbei? Raus aus den Federn, Mama@work, Baby oder Kleinkind versorgen. Wickeln. Anziehen. Füttern oder Frühstück machen. Wenn du Glück hast geschieht dies mit dem Zutun deines Kleinsten, so wie gestern.

Oder eben so wie heute.

Also ohne Unterstützung, dafür mit jeder Menge widerspenstigen Ärmchen und Beinchen (gefühlt sind es plötzlich mehr als jeweils ein Paar).

Noch herausfordernder wird es, wenn das alles unter Zeitdruck passieren muss oder dem Ganzen eine unruhige Nacht vorausgegangen ist.

Einfach mal ein bisschen länger liegen bleiben, Mama.

Den Kaffee in Ruhe trinken oder das eigene Frühstück ohne Unterbrechung essen können – ach ja (seufz)! Doch die persönlichen Befindlichkeiten von Mama werden vom kleinen Mensch nicht akzeptiert – zwar ohne böse Absicht, aber mit voller Überzeugung.

Keine Gnade für Mama!

Die Wünsche und Bedürfnisse unserer Kinder stellen wir mit unserer ganzen Kraft und Liebe in den Mittelpunkt. Nie hätten wir vor unserem Mama-Sein geahnt, dass wir dazu in der Lage sind. Und nie hätten wir vor unserem Mama-Sein gedacht, dass uns überhaupt jemand dazu bringen wird. Unsere Kinder können anstrengend sein und uns auch mal an unsere Grenzen bringen.

Es wäre realitätsfern zu behaupten, es wäre anders. 

Und genau deshalb finde ich, dass wir Mütter Superhelden sind! Also auch du, du bist eine Superheldin! Und das finde übrigens nicht nur ich, dass findet auch deine Tochter, dein Sohn, deine Kinder. Denn unsere Kinder nehmen an uns fast ausschliesslich unsere Stärken wahr. Ich bin sicher nicht in allem super, aber in den Augen meines Sohnes schon. Deshalb versuche ich mir ein Beispiel an ihm zu nehmen und mich für meine Fähigkeiten zu loben und mich nicht wegen Nichtigkeiten zu kritisieren, sowohl in meiner Rolle als Mama, als auch in meiner Rolle als Partnerin und Frau. Dieses Umdenken gehört zu einer positiven Lebenseinstellung und positives Denken hilft mit Phasen der Erschöpfung besser umgehen zu können.

Bei was hat dein Kind die Superheldin in dir zuletzt erleben dürfen?

Auch das Umdenken in diesem Bereich gehört zu einer positiven Lebenseinstellung!

Übrigens habe ich auf Facebook extra eine kostenlose Gruppe gegründet, die sich dem positiven Austausch unter Frauen verschrieben hat, die entweder bereits Mama sind oder demnächst Mama werden. Da sind also Frauen wie du. Also los, worauf wartest du? Werde jetzt gleich Mitglied der Gruppe.

Kommentar verfassen