So einfach umgehst du während deiner Geburt das Angst-Spannungs-Schmerz-Syndrom.

Eine der grundlegenden Aussagen in der Geburtsvorbereitung von MAMAphil Geburtsvergnügen ist es, dass das sogenannte „Angst-Spannungs-Schmerz-Syndrom“ ein Teufelskreis während der Geburt sein kann, der gar nicht erst betreten werden soll. Denn dieses Syndrom kann im ärgsten Fall dazu führen, dass der Geburtsverlauf verlangsamt oder sogar gestoppt werden kann. Aber fangen wir der Reihe nach an.

Was ist das Angst-Spannungs-Schmerz-Syndrom?

Das Angst-Spannungs-Schmerz-Syndrom lässt sich für ein einfaches Verständnis folgendermassen erklären:

ANGST (sowohl diejenige vor, als auch die Angst während der Geburt) führt zu einer körperlichen AnSPANNUNG. Diese Spannung im Körper führt zu einer schlechteren Versorgung von werdender Mutter, Baby und Gebärmutter und somit zu körperlichem SCHMERZ, der wiederum zu weiterer ANGST führt. Womit wir wieder am Anfang des Kreislaufs stehen. 

Welche Auswirkungen kann Angst auf deine Geburt haben?

Wenn du für dich eine schöne Geburt möchtest, dann sind Angst, Spannung und Schmerz wohl Zustände, mit denen du überhaupt nichts damit zu tun haben willst. Es kann allerdings leider recht schnell passieren, dass du in den Sog der Spirale gezogen wirst. Manchmal genügt ein kritischer Blick der Hebamme oder eine hektische und unvorhersehbare Handlung des geburtsbegleitenden Personals und schon macht sie sich in der Schwangeren, also in dir, breit: die Angst. Die Angst davor, dass etwas nicht stimmen könnte. Und diese Angst führt zu einer körperlichen Anspannung. Vielleicht bist du schon einmal in einer rasanten Achterbahn gesessen, die richtig hohe Loopings fährt. Was ist das für ein Gefühl, wenn du dich ganz oben an der Spitze des Loopings befindest und nicht weisst, was jetzt genau auf dich zukommt? Wenn du nur eines spürst: du verlierst den Boden unter den Füssen. Was steigt in diesem Augenblick in dir auf? 

Angst.

Wie reagiert dein Körper auf Angst?

Er spannt sich an. Er will fliehen. Auf keinen Fall will er jetzt ins Bodenlose fallen.

Was macht Angst bei deiner Geburt?

Übertragen auf eine Geburt: Dein Körper reagiert auf Angst mit Anspannung. Dein Körper will hier weg. Er will auf keinen Fall jetzt ein Baby auf die Welt bringen. Die Geburt stoppt. Dieses Stoppen führt zu einer weiteren körperlichen Reaktion, nämlich zu Schmerz. Und dieser Schmerz führt dazu, dass du noch mehr Angst bekommst. 

Es erscheint klar: in diese Spirale will niemand freiwillig hinein. 

MAMAphil Geburtsvergnügen zeigt dir, wie du es aus eigener Kraft aus diesem Teufelskreis heraus schaffst oder sogar im besten Fall gar nicht erst hinein tappst.

Mit einfach zu erlernenden Übungen gelingt es dir auch in einer Stresssituation, wie es eine Geburt unangefochten ist, Angst zu überwinden beziehungsweise sie gar nicht erst aufkommen zu lassen. Mit deinem entspannten Geist bleibt auch dein Körper entspannt, deine schöne Geburt schreitet weiter voran und du kommst deinem positiven Geburtserlebnis immer näher.

1 Gedanke zu „So einfach umgehst du während deiner Geburt das Angst-Spannungs-Schmerz-Syndrom.“

  1. Pingback: Wie deine Atmung dir in deiner Geburt Kontrolle gibt - MAMAphil

Kommentar verfassen